19.10.2020

mac setzt mit neuer Business Unit virtuelle Messen der Bundesagentur für Arbeit um


 

 

Der Spezialist für Live-Kommunikation mac aus Langenlonsheim hat mit seiner neuen Business Unit „DIGITAL BRAND SPACES | by mac” die ersten virtuellen Messen für die Bundesagentur für Arbeit umgesetzt. Für die Rostocker Jobarena und die Trierer Future 2.0 hat mac Konzept, Customer Journey, eine virtuelle Architektur und das komplette grafische Frontend entwickelt. „Unsere neue Business Unit hat hervorragende Arbeit geleistet “, sagt mac-Geschäftsführer Stefan Trieb. „Wir haben vom Kunden sehr gutes Feedback erhalten und sind stolz darauf unseren langjährigen Kunden bei seinem Weg in die digitale Welt unterstützen zu können.“

 


Bei den ersten virtuellen Messen der Bundesagentur für Arbeit konnten sich die Teilnehmer zu allen Themen rund um Arbeit, Ausbildung und berufliche Weiterbildung informieren und sich mit Experten per Chat oder Video austauschen. „Über 1.000 Besucher waren am Veranstaltungstag in Rostock auf der virtuellen Plattform dabei“, sagt der Leiter der mac-Business-Unit Alexander Ody. Dabei präsentierten sich in Rostock 50 regionale Unternehmen den Interessenten, in Trier waren es über 60 Aussteller mit ebenfalls über 1.000 Teilnehmern.

 


„Mit unseren neuen Business Unit ‘DIGITAL BRAND SPACES | by mac’ haben wir eine Plattform für digitale Begegnungen und Erlebnisse geschaffen”, erklärt Ody. Dabei bündelte mac seine Kompetenzen und hat ein Konzept aus dem physischen Raum in ein digitales Konzept übertragen. So war bei den Live-Events durch die geschaffene Plattform eine direkte Interaktion möglich, die passend für den virtuellen Raum gestaltet wurde.

 


Für den Bereich „Forum”, in dem reale Redebeiträge von BA-Referenten gezeigt wurden, wurde eigens ein Studio mit Greenscreen für die Filmaufnahmen in Langenlonsheim konzipiert und realisiert. An vier Drehtagen wurde das Videomaterial für die Veranstaltungen gedreht. „Die Post-Production hat unser Team komplett selbst gemacht”, betont Ody. Entstanden sind dabei 16 Beiträge, die vom mac-Team aufbereitet wurden. Heraus kamen je zwei 2,5-stündige Livestreams für die Jobarena und die Future 2.0. „Drei Monate intensive Arbeit stecken in diesem Projekt“, sagt Ody.

 


Das Team der „DIGITAL BRAND SPACES | by mac” um Alexander Ody war in Rostock mit vier und in Trier mit sechs Teammitgliedern vor Ort, um die Umsetzung zu betreuen. „Die Veranstaltungen im digitalen Raum liefen reibungslos, das neue Format wurde von den Besuchern sehr gut angenommen”, betont Ody.